Montag, 15. April 2019

Abgeordneter traf Generation der Zukunft - Fridays for Future


Das Forum Umwelt in Frankenthal nutzten am Freitag nicht nur Mitglieder der Fridays-for-Future Bewegung, sondern auch Fachleute, die FFF unterstützen, und andere interessierte Jugendliche um mit dem Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Landtag in Mainz, Christian Baldauf,  ins Gespräch zu kommen.

Klare Ansage am Beginn der Austauschs war die Forderung von FFF nach schnellem und unmittelbarem Handeln zur Begrenzung der Klimakatastrophe. Jedes Zuwarten sei eine Gefahr für kommende Generationen und das Risiko einen Kipppunkt (Point of no Return)  zu überschreiten. Inzwischen wurden bereits pessimistische Prognosen der Wissenschaft übertroffen und der Alarmismus von Gestern hat sich als traurige Realität erwiesen.

Es wird schnelles Handeln gefordert und speziell von der Politik, dass sie ihre Möglichkeiten voll ausschöpft und lenkend eingreift. Dass die Umsetzung sozialverträglich erfolgen muss und möglichst viele Menschen mitgenommen und überzeugt werden, sei selbstverständlich. Bildung, öffentliche Meinung und gesetzlicher Rahmen müssten dazu in Richtung Klimaschutz ausgerichtet werden. Und das nicht erst morgen, sondern heute. Zeit ist inzwischen ein kritischer Faktor. Neben internationaler Zusammenarbeit und der Übernahme von vorbildhaften Lösungen sei auch eine Kombination von Fordern durch Steuern auf Klimabelastungen und Fördern durch Zuschüsse für Ersatzlösungen nötig.

Aktuelle Machbarkeitsstudien würden nahelegen, dass Ziele aus dem Pariser Abkommen und Absichtserklärungen der Bundesregierung sogar in kürzerer Zeit erreichbar seien. Die Jugendlichen fordern hier Handeln statt Zögern. Zuviel Zeit wäre bereits verstrichen und der Umbau der Energiewirtschaft könnte schon weiter sein.

Christian Baldauf sagte zu sich intensiv und schnell mit den Informationen der Fachleute und dem Forderungskatalog zu befassen und sich für die Umsetzung einzusetzen. Unmittelbar konnte er versprechen sich für Themen in Hoheit des Landes direkt stark zu machen. Einbindung der Thematik in die Lehrpläne sei als bildungspolitische Aufgabe Angelegenheit des Landes, CO2-Steuer oder Abschaltung von sofortiger Kohleausstieg Angelegenheit des Bundes. FFF wird dazu in engem Kontakt mit dem Fraktionsvorsitzenden bleiben und detaillierte Forderungen und Klimakonzepte verfügbar machen. Baldauf stimmte zu, dass die Zeit des Abwartens vorbei sei und Politik, Gesellschaft und Wirtschaft handeln müssen.

Keine Kommentare: